Nachhaltig einkaufen:
regional.bio.fair

Wer sind wir?

Entwickelt wurde die Regionalkarte von der Bürger AG für regionales und nachhaltiges Wirtschaften, die durch die Zeichnung von Aktien Bio-Betriebe in unserer Region stärkt.
Mehr darüber erfahren

Regionalpartner

Hier finden Sie alle Läden und Firmen, bei denen Sie Rabatte von 2 bis 10 Prozent erhalten.
Mehr darüber erfahren

Regionalkarte erwerben

Die Regionalkarte kostet 30 Euro und gilt für ein Kalenderjahr.
Mehr darüber erfahren

Regional wirkt

Werden wir gemeinsam aktiv: Das ist für die Natur und für Sie ein Gewinn. Denn Sie erhalten in vielen Läden einen Rabatt und gleichzeitig unterstützen und fördern Sie mit Ihrem Einkauf die heimische Bio-Land- und Ernährungs-wirtschaft sowie nachhaltig wirtschaftende Unternehmen in Hessen.

Durch die Nutzung unserer Regionalkarte entsteht eine sinnvolle Vernetzung und Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe.

Regionalpartner

Zwei Personen mit vollem Einkaufswagen vor Hofmarkt

Hier erhalten Sie mit unserer Regionalkarte Rabatte zwischen 2 und 10 Prozent:

Regionalkarte erwerben

Wie bekomme ich die Regionalkarte?

Die Bürger AG stärkt und vernetzt den regionalen Bio-Wirtschaftskreislauf und bietet allen Interessierten die Regionalkarte an.
30 Euro (inkl. MwSt) für Einzelpersonen

oder per Telefon: 0172 6528986

Vereinsmitglieder von Bionales erhalten die Regionalkarte kostenfrei. Damit unterstützt die Bürger AG den Verein Bionales.

Tipp: Nachhaltiges Geschenk
Sie möchten mit etwas Gesundem und Sinnvollem Freude bereiten? Ganz einfach mit der Regionalkarte.

Auch Unternehmen können die Regionalkarte ihren Mitarbeitenden spendieren. Gut für die Firmenkommunikation.
20 Euro (zzgl. MwSt) pro Person (Mengenrabatt auf Anfrage)

Aktuelles

Milch und Fleisch gehören zusammen

Bauern, die Vieh halten, produzieren entweder Milch oder Fleisch. Es sind also zwei verschiedene Betriebszweige in der Landwirtschaft. Damit die Tiere – seien es Kühe, Schafe oder Ziegen – Milch geben, muss jedes Jahr ein Junges geboren werden. Zur Nachzucht der Milchherde wird jedoch nur eine kleine Anzahl von weiblichen Tieren gebraucht, alle anderen bleiben selten auf dem Ursprungshof, sondern werden verkauft. Für die Jungtiere ist dies purer Stress, denn oft werden sie eng zusammengepfercht über weite Strecken transportiert. Dies zu ändern, hat sich das Projekt „Milch und Fleisch gehören zusammen“ auf die Fahnen geschrieben und Lösungen erarbeitet, die es allen Jungtieren ermöglicht, im Ursprungsbetrieb oder in der Region bleiben zu können. Einige unserer Regionalpartner sind bei diesem Projekt dabei.